Arbeitskreis ADS Südpfalz e.V.
Home
Wir über uns
AD(H)S
Welche Schule
Trainings & Seminare
Stammtische
Rückblick
Kontakt-Formular
Info-Telefone
Links
Impressum
Sitemap

   

Welche Schule für mein Kind? Kriterienkatalog zur Wahl einer guten weiterführenden Schule

- ein Fragenkatalog - von Sabine Gärtner 

  • Herrscht auf den ersten Eindruck hin eine freundliche Atmosphäre in der Schule?

  • Wird die Schule als Ganzes wohnlich empfunden?

  • Ist die Schule ein Ort, an dem Lernen ansteckend wirkt (gutes Lernklima)?

  • Besuchen die Schüler die Schule gerne?

  • Bietet die Schule bei der Aufnahme ein Beratungsgespräch zur Schullaufbahn an, das sich ausschließlich an interessierte Eltern wendet?

  • Sind Lehrer und Schulleitung dialogfreudig?

  • Haben die Lehrer neben persönlichen auch telefonische Sprechstunden?

  • Entsprechen die Klassen- und Fachräume zeitgemäßen Anforderungen?

  • Gibt es einen regelmäßigen Elternbrief, der sich auch mit Neuerungen im pädagogischen Bereich befasst?

  • Ist eine Entwicklung der Schule im Hinblick auf regionale Bedürfnisse und einen zeitgemäßen Unterricht wahrnehmbar?

  • Bemüht sich die Schule sichtbar um einen positiven Bekanntheitsgrad (PR-Konzept, positive Außendarstellung)?

  • Haben Sie den Eindruck, dass die Schule nur das leistet, was sie aufgrund der rechtlichen Vorgaben leisten muss (Minimalschule)?

  • Hat die Schule eine moderne, effektive Schulleitung?

  • Ist Ihr Interesse als Elternteil an der Erziehung Ihres Kindes im Schulalltag stets willkommen?

  • Ist die Mitgestaltung des Schullebens durch Eltern und Schüler erwünscht und wird sie auch gefördert?

  • Legt die Schule in einem Jahresbericht über Erfolge und Misserfolge nach außen hin Rechenschaft ab?

  • Gehört es zum Schulalltag, dass Eltern in den Unterricht eingeladen werden?

  • Bietet die Schule ständige Beratungsdienste an (z.B. durch Drogenbeauftragte, Verkehrsobleute, Beauftragte für Schulprobleme)?

  • Gehören Wettbewerbe zur Gestaltung der Außenanlagen und der Schulräume sowie diesbezügliche Aktivitäten der Eltern, Schüler und Lehrer zum Schulalltag?

  • Gibt es Informationen über Lehrpläne, Lerninhalte und Veränderungen in diesen Bereichen für Eltern?

  • Haben Sie schon einmal Einblick in einen Lehrplan nehmen können?

  • Werden Eltern über Entscheidungen über Einrichtungs- und Ausstattungsfragen informiert bzw. auf freiwilliger Basis daran beteiligt?

  • Werden die Eltern über den Fortbildungsstand der Lehrer informiert?

  • Hebt sich die Schule durch besondere Inhalte von anderen Schulen des gleichen Schultyps positiv ab?

  • Hat die Schule ein schriftlich fixiertes Leitbild (Programm, Konzept)?

  • Gibt es ein pädagogisches Konzept für die Orientierungsstufe?

  • Führt die Schule regelmäßig Projekttage oder Projektwochen durch?

  • Präsentiert die Schule ihre Leistungen regelmäßig nach außen (Tag der offenen Tür)?

  • Führt die Schule eigene Veranstaltungsreihen im Zuge ihrer Außendarstellung durch (z.B. Schulkonzerte, Diskussionsforen, Sporttage)?

  • Wird zusätzlicher Sachverstand durch die Kooperation mit außerschulischen Partnern (Betriebe usw.) in die Schule hineingeholt?

  • Fördert die Schule die Teilnahme von Schülern an überregionalen Wettbewerben im außersportlichen Bereich (z.B. "Jugend forscht")?

  • Besteht eine Ihnen bekannte Kooperation auf unterrichtlicher Basis mit anderen Schulen in der Region?

  • Besteht eine Ihnen bekannte Kooperation auf unterrichtlicher Basis mit anderen Schulen in Deutschland?

  • Besteht eine Ihnen bekannte Kooperation in allen Fremdsprachenfächern mit Schulen im Ausland?

  • Bemüht sich die Schule um eine gute Kooperation mit den Schulträger?

  • Erbringt die Schule soziale Leistungen in der Kommune (sozialer Tag, Umwelttag)?

  • Bemüht sich die Schule ersichtlich darum, an Projekten zur Verbesserung der Unterrichtssituation (Forschungsprojekte, Schulversuche) teilzunehmen?

  • Identifiziert sich Ihr Kind mit der Schule und ist es stolz darauf, sie zu besuchen?

  • Gibt es ein Fortbildungskonzept für Schulleitung, Lehrer und Eltern?

  • Sind die Lehrer fachlich und in Bezug auf ihre Unterrichtsgestaltung auf einem aktuellen Stand?

  • Ist bei Veränderung von Lehrplänen eine umfassende Projektleitung vorgesehen und wird die Reformarbeit mit hausinterner Lehrerfortbildung und Elterninformationen verbunden?

  • Bietet die Schule schuleigene Fächer (z.B. Rechtskunde, Informatik) an oder wurde/wird zumindest ein solcher Ansatz diskutiert?

  • Werden die Lehrpläne flexibel an die Bedürfnisse der Schule angepasst?

  • Werden Denkanstöße und Innovationen durch Lehrerverbände, Forschungsergebnisse oder Vorgaben der Landesregierung aufgegriffen oder zumindest unter Beteiligung der Eltern und Schüler diskutiert?

  • Ist die Lehrerschaft für Vorschläge zur Unterrichtsverbesserung von Seiten der Eltern und Schüler offen und setzt sie sich mit konstruktiver Kritik ernsthaft auseinander?

  • Stehen den Lehrkräften zweckmäßige und moderne Arbeitsmittel (Computer, Kopierer, Overheadprojektoren usw.) zur Verfügung?

  • Stehen im Unterricht schülerzentrierte Unterrichtsformen (z.B. Gruppenarbeit) in einem ausgewogenen Verhältnis zu lehrerzentrierten Unterrichtsformen (z.B. Frontalunterricht)?

  • Stehen fachliches, fachübergreifendes und fächerübergreifendes Lernen in einem ausgewogenen Verhältnis?

  • Werden Lerngruppen - zumindest zeitweise - durch mehrere Lehrer unterrichtet (Teamteaching)?

  • Ist der Anteil von Schülerexperimenten im naturwissenschaftlichen Unterricht hoch?

  • Werden informationstechnische Fähigkeiten (Verwendung des Computers, Recherchen im Internet) ab Klasse 5 und in einem Großteil der Fächer vermittelt?

  • Bestehen Absprachen mit den mittelbaren und unmittelbaren Nachbarschulen hinsichtlich von Schulbüchern und Unterrichtsinhalten?

  • Benötigen viele Kinder Nachhilfeunterricht?

  • Bietet die Schule Hausaufgabenhilfen an?

  • Erfolgt eine Koordination des Hausaufgabenumfanges?

  • Werden die Schüler ermutigt, immer wieder ihre Fragen in den Unterricht einzubringen?

  • Gibt es ein Förderkonzept für hochbegabte, einseitig begabte oder leistungsschwache Schüler?

  • Gibt es eine freiwillige Unterrichtsbeurteilung der Lehrer untereinander?

  • Gibt es eine Benotung der Lehrer durch die Schüler?

  • Wird die Schülervertretung ausreichend gefördert (Fortbildung der Schüler)?

  • Gibt es eine kritische Schülerzeitung?

  • Besteht ein Kummerkasten für die Schüler oder gar ein Schülersprechtag?

  • Finden freiwillige Aktivitäten nach Unterrichtsschluss statt?

  • Sind Klassenfahrten, Klassentage und weitere Aktivitäten der Klassen in ein pädagogisches Konzept eingebettet?

  • Setzt sich die Schule für ihre Schüler ein (Lehrstellenbörse, Vermittlung von Praktikantenstellen usw.)?

  • Wird der Übergang von Schulabgängern ins Berufsleben systematisch in allen Fächern vorbereitet?

  • Werden bei der Prävention und Ahndung von Verstößen gegen die Hausordnung neue pädagogische Wege gegangen?

  • Gibt es Projektgruppen aus Lehrern, Eltern und Schülern zur Verbesserung einzelner schulischer Probleme?

  • Bemüht sich die Schule, die Schüler zum selbständigen Lernen und Arbeiten anzuleiten und sie kulturell sowie im Rahmen des Schulprofils zu fördern?

 (Quelle: http://members.tripod.de/sgaertner/igs.html )



 



 



 



 



 



 



 



 



 



 



 



 



 



 



 



 



 



 



 



 



 

Arbeitskreis ADS Südpfalz e.V.  | info@arbeitskreis-ads-suedpfalz.de