Arbeitskreis ADS Südpfalz e.V.
Home
Wir über uns
AD(H)S
Welche Schule
Trainings & Seminare
Stammtische
Rückblick
Kontakt-Formular
Info-Telefone
Links
Impressum
Sitemap

                                Vortrag mit Bruno Kaufmann am 08.10.2014

 

Gemeinsam mit der Lebenshilfe hatten wir am Mittwoch, 8.10.2014 zu einem Vortrag mit dem Thema AD(H)S in Familien „Gemeinsam leben, mit dieser besonderen Art der Wahrnehmung“ eingeladen. Die Veranstaltung fand in der Nardini-Schule in Germersheim statt; Mitarbeiter der Lebenshilfe hatten die Räumlichkeiten bestuhlt und Tische mit Infomaterial sowie einladende Stehtische zur besseren Kommunikation aufgestellt.

Nach einem kleinen Umtrunk zum Jubiläum „50 Jahre Lebenshilfe“ erfolgte die Begrüßung der zahlreichen Zuhörer durch Herrn Großhans vom Leitungsteam der Lebenshilfe/ Abteilung „Offene Hilfen“. Anschließend berichtete unser 1. Vorsitzender Kurt Fix kurz über das Tun vom Arbeitskreis ADS Südpfalz e.V. um sogleich das Wort an Herrn Kaufmann weiter zu geben. Herr Kaufmann ist Diplom-Pädagoge, Elternberater bei ADS/ADHS und systemischer Berater/Therapeut i.A. (SGST) und stellte sich den Zuhörern selbst vor.

 

Die Überleitung zum Thema war schnell hergestellt und Herr Kaufmann erläuterte zunächst die AD(H)S-Problematik:

Die Symptome Unruhe, impulsives Verhalten und Konzentrationsschwierigkeiten betreffen in den verschiedensten Charakteristika immer mehr Kinder und Jugendliche. Schnelle und passgenaue Lösungen werden daher von allen Beteiligten herbeigesehnt. Der Alltag stellt Menschen mit AD(H)S und deren Angehörige immer wieder vor große Herausforderungen, für deren Bewältigung sie sich oftmals Unterstützung wünschen. Ziel ist es, dem Negativ-kreislauf von Frust, Überforderung und negativem Selbstkonzept zu gelangen. Nun hatten die Zuhörer einen Einblick und konnten sich besser vorstellen, wie ein AD(H)S-ler so „tickt“.

 

Die Blickrichtung und Orientierung gehe hin zur Lösung und dem Aspekt, wie man seine Kinder zielorientiert fördern und unterstützen kann. Man solle dabei gleichzeitig in einem guten Kontakt und einer achtsamen Kommunikation bleiben können. Da Achtsamkeit auch viel mit Wertschätzung des Gegenübers zu tun hat ist dies ein sehr wichtiger Aspekt.

Mit Beispielen aus seiner täglichen Praxis wurde der Vortrag immer wieder aufgelockert.

Herr Kaufmann gab Impulse für Interessierte und Unterstützungsvorschläge für Eltern im Umgang mit ihren Kindern.

Die Ressourcen und Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen sollen entdeckt, gestärkt und weiterentwickelt werden. Neue Wahlmöglichkeiten im Denken und Handeln zu erkennen und zu nutzen ist ein guter Ansatz, im manchmal festgefahrenen Alltag endlich Erfolge zu bekommen. Im günstigsten Fall verfestigen sich neu gewonnene Erkenntnisse und eine Aufwärtsspirale setzt sich in Gang. Dies ist ein wichtiges Ziel und sollte immer wieder aufgegriffen und kontrolliert und verbessert werden.

 

Im Anschluss an den Vortrag bestand die Möglichkeit, Fragen an den Referenten zu stellen. „Was kann nützlich sein im Umgang miteinander….“ oder „welche Handlungsalternativen gibt es noch bei/wenn….“ sind nur eine kleine Auswahl davon. Nachdem der Wissensdurst aller gestillt war wurde Herr Kaufmann von Herrn Großhans und Herrn Fix mit einem Präsent verabschiedet.

 

Wir waren angenehm überrascht, dass außer betroffenen Eltern auch viel „Fachpersonal“ an dieser Veranstaltung teilgenommen hat. Also Ziel erreicht, eine breitere Öffentlichkeit als Betroffene und Angehörige über die AD(H)S-Problematik zu informieren.

 

Ein herzliches Dankeschön an die IKK Südwest, die uns bei der Finanzierung unterstützt hat.

_____________________________________________________________________________________________

   Spiele- und Erlebnistag am 20.Juli 2014 Grillhütte Herxheim

 

 

Der Familienbrunch des Arbeitskreis ADS Südpfalz e.V. fand auch in diesem Jahr wieder in der Grillhütte in Herxheim statt.

Die Grillhütte bot die idealen Rahmenbedingungen um einen gemütlichen Tag für und mit Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit Syndrom zu begehen.

Gemeinsam frühstücken, die Seele baumeln lassen, und die Kinder in guten verantwortungsbewussten Händen zu wissen, genossen die ADS Eltern in vollen Zügen.

Strukturen sind für Kinder mit AD(H)S sehr wichtig.

Täglich Rituale geben ihnen die nötige Sicherheit.

Beim Familienfest gehörte das gemeinsame Frühstück dazu. Zusammen am Tisch sitzen, sich an Gesprächen beteiligen, abzuwarten und nicht gleich raus zu platzen, trotz motorischen Problemen sich an Messer und Gabel heranzutrauen, und immer wieder doch so sein zu dürfen, wie man ist. Das war das angestrebte Ziel dieser Veranstaltung.

Viele der anwesenden Kinder und Jugendlichen stehen vormittags noch unter einer gut wirkenden Medikation. So war Michael Kipp darum bemüht, vor allem in dieser Zeit Spiele und Entspannungsübungen zur Förderung der Koordination und Verbesserung der Feinmotorik anzubieten.

Während die Kinder bei Spielen waren, nutzten die Eltern die Zeit zum Plausch.

Gespräche zum Thema Medikation und Therapie, Probleme im Alltag, zuhause in der Familie, in der Schule, im (falls möglich) Verein etc. konnten so von den anwesenden Eltern in gemütlicher und ungezwungener Atmosphäre stattfinden.

Selbstverständlich waren sie auch gerne bereit aktiv beim gemeinsamen Spiel mit Outdoorgeräten, Bällen, Seilen usw. mitzuwirken.

Im geschützten Gelände durften die vorwiegend hyperaktiven Kinder zwischen den angebotenen Aktivposten immer wieder herumtollen, toben und auch mal schreien.  Bäume und Sträucher auf dem Gelände luden zu Erkundungen und Streifzügen ein. Mit Stöcken und Schaufeln bewaffnet, zog es die Kinder und Jugendlichen im Alter von 6 - 15 Jahren immer wieder mal los in den Wald. Selbstverständlich immer unter der bewährten Führung des Erlebnispädagogen Michael Kipp. In der Gruppe zu agieren und sich auf andere einzulassen, ist ein wichtiger Punkt in der Förderung von Sozialkompetenz (bei ADSlern meist nicht vorhanden).

In dem Aktivposten durch den Erlebnispädagogen Michael Kipp ging es vor allem um eine Mischung aus Bewegungs- und Themenspielen im Indoor- und Outdoorbereich. Hatte man bei der Terminfindung schon mit hochsommerlichen Temperaturen gerechnet, war das Wetter an diesem Sonntag doch eher durchwachsen. Doch der Wettergott hatte ein Einsehen und so blieb es weitestgehend trocken.

 

Michael Kipp wollte in seinem Spielkonzept mit den aufmerksamkeitsschwachen Kindern, deren Kreativität und Phantasie anregen.

Dabei galt es aber ganz besonders, strukturiert und angeleitet zu agieren. Nicht ganz einfach war es dabei für den Pädagogen, die Brücke zu schlagen zwischen Kindern und Jugendlichen mit und ohne Hyperaktivität. Die einen sprunghaft, quirlig und aufbrausend, die anderen oft langsam, verträumt und antriebslos.

Kipp hatte sein Konzept ideal ausgearbeitet.

Zwischen den Aktivitäten ergab sich immer wieder der Familienkontakt in Form von kleinen Pausen. So wurde natürlich auch eine warme Mahlzeit von Eltern und Kindern gemeinsam genossen.

Der Spaßfaktor sollte selbstredend, bei allen Aktivitäten dieses AD(H)S Familientages/brunch immer an erster Stelle stehen. Oft stehen wöchentlich immer wiederkehrende Termine in deren Kalender. Ergotherapie und Sprachtherapie, Neuro- und Biofeedback, Krankengymnastik, Nachhilfe..... Umso mehr tat allen diese stressfreie Tagesveranstaltung gut.

Eltern von Kindern mit AD(H)S sind es gewohnt, immer in Habachtstellung zu sein. Immer auf Unvorhersehbares reagieren zu müssen, mit Emotionen, Wutausbrüchen und in sich Zurückziehen zu rechnen und darauf einzugehen.

In und um die Grillhütte gab es keine hysterischen und weinenden, keine quengelnden und keine zornigen Kinder. Auch in diesem Jahr ging ein erlebnisreicher und unterhaltsamer Tag für alle Beteiligten am späten Nachmittag zu Ende. Nach einem letzten Tee/Kaffee und einem Stück Kuchen, verabschiedeten sich alle zufrieden. Die Eltern erholt und die Kinder ausgetobt und müde.                 

Das alljährliche Familienfest des Arbeitskreis ADS Südpfalz e.V. tat und tut der gesamten Familie gut. Alle kamen dabei auf ihre Kosten.

  

Nochmals herzlichen Dank an die DAK, die bei diesem Projekt die Kosten für den Aktivposten übernommen hat.

 

 

Anders Denken Handeln Sein

Unter dieser Überschrift hatten am 12.06.2013 der Arbeitskreis ADS Südpfalz e.V. und die Lebenshilfe Germersheim zu einem Vortrag der Diplom Psychologin und Diplom Heilpädagogin Cordula Neuhaus in die Räume der Lebenshilfe nach Minderslachen eingeladen.

Cordula Neuhaus ist eine bundesweit anerkannte Fachfrau in der Arbeit mit von AD(H)S betroffenen Kindern und Erwachsenen.

Entsprechend groß war der Besuch bei der Veranstaltung.

Mehr als 150 Gäste konnten an diesem Abend begrüßt werden.

Im Publikum waren erwachsene Betroffene, Eltern mit von AD(H)S betroffenen Kindern, ErzieherInnen, LehrerInnen und viele andere

Interessierte aus den verschiedensten Berufsfeldern.

 

In ihrem Vortrag legte Frau Neuhaus dar, dass es häufig immer noch die Meinung gibt die AD(H)S – Diagnose sei ein „Mode-Trend".

Anderseits macht sie deutlich, dass es in den letzten acht bis zehn Jahren eine Entwicklung gibt, die diese Einschätzung deutlich widerlegt. Seriöse internationale Forschung belegt, dass es sich

bei der Diagnose von AD(H)S um ein Krankheitsbild handelt, das

behandelt werden kann und muss. Hierzu konnte sie dem Publikum

sehr anschaulich aus ihrer langjährigen Erfahrung im Umgang mit

betroffenen Kindern Tipps und Ratschläge geben.

Am Ende des Vortrags konnten aus dem Publikum direkt Fragen an Frau Neuhaus gestellt werden.

 

Die Rückmeldungen auf diese Veranstaltung waren durchweg positiv, es war ein interessanter und aufschlussreicher Vortrag.

So sahen es auch die kooperierenden Veranstalter, die zu dieser überaus erfolgreichen Veranstaltung gemeinsam mit uns eingeladen hatten.

 

Für das Jahr 2014 ist schon eine weitere gemeinsame Veranstaltung in Vorbereitung.

 

Nochmals herzlichen Dank der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland, die uns bei diesem Projekt finanziell unterstützt hat.

 
_______________________________________________________________________________________
 
Erlebnistag mit Paddelspaß
 
Für den diesjährigen Familientag für Vereinsmitglieder hatte sich das Führungsteam des Arbeitskreises ADS Südpfalz e.V. etwas ganz besonderes einfallen lassen. Nachdem man schon mehrere Jahre hintereinander den Kinderaktionstag bei der Grillhütte Kandel gefeiert bzw. veranstaltet hatte, traf man sich erstmals beim schönen Vereinsgelände des Freizeitclub in Leimersheim.
Schon morgens trafen sich die ca. 45 Teilnehmer im Alter von 4 - 54 Jahren. Beim gemeinsamen
Kaffee der Eltern lernten sich die Kinder und Jugendlichen beim Spiel auf dem Außengelände vorm Bootshaus z.T. erstmals kennen. Der Jugendwart des Freizeitclub Jörg Mergen vermittelte zusammen mit dem Beisitzer des ADS Team Kurt Fix den interessierten Teilnehmern die Grundbegriffe in Sachen Boot führen, ein- und aussteigen, lenken, Koordination usw. Selbstverständlich wurde großen Wert vor allem auf den guten und angepaßten Sitz der Schwimmwesten gelegt.
Dann gings auch schon in mehreren Kanu´s los, die Gewässer um Leimersheim zu erkunden.
 
Dass so eine Bootstour hungrig und durstig macht, konnte man dann beim gemeinsamen Mittagessen feststellen. Leckeres Gegrilltes gab´s vom Vorsitzenden Gerd Schoproni, der an der Feuerstelle auch die nötige Aufsicht für die neugierigen und quirligen Jungs des ADS Vereins sicherstellte. Knackige Salate schmeckten zu gekühlten Getränken in gemütlicher ausgelassener Runde. Nach der gemeinsamen Stärkung nutzte der ein oder andere noch einmal die Gelegenheit eine kurze Paddeltour zu unternehmen.
Im Anschluß daran, mussten die Boote selbstverständlich von den Teilnehmern gereinigt und wieder in die entsprechenden Räumlichkeiten gebracht werden. Bei Kaffee und Kuchen gab es viel Gesprächsstoff zum Thema Aufmerksamkeitsfefizit-Syndrom, während die Kid´s sich rund um das Vereinsgelände austoben konnten. Auch hier war wieder Kurt Fix in seiner Eigenschaft als Erlebnispädagoge der Mann für alle Fälle. Ball und Gesellschaftsspiele machten den teilnehmenden Kindern den Kanutag zu einer kurzweiligen und spaßigen Angelegenheit. Und wenn´s den Kindern gut geht - dann gefällts auch den Eltern.
 
Das ADS Team bedankt sich auf diesem Weg noch einmal beim Freizeitclub Leimersheim und dessen Vorsitzenden Gerd Schoproni für die tolle Bewirtung und Zurverfügungstellung des Vereinsheims und der Boote. Bei den aktiven Mitpaddlern Jörg Mergen, Karin Eßwein und Michaela Herold bedankte sich der Arbeitskreis ADS Südpfalz e.V. mit einem Präsent.
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen beim Freizeitclub Leimersheim.

 

 

  

 

 

 

Weiter

Arbeitskreis ADS Südpfalz e.V.  | info@arbeitskreis-ads-suedpfalz.de